Das eigene Pferd, wie sieht das aus? Viele von uns würden gerne ein eigenes Pferd haben. Aber ist das unter den Bedingungen, in denen wir leben, möglich? Natürlich hat es einen großen Einfluss darauf, ob ein eigenes Pferd in unserem Fall möglich ist, welchen Stall wir für unseren Freund wählen. Es gibt viele Möglichkeiten, aber die beliebtesten sind ein Hotel in einem bekannten Stall, ein eigener Stall für den Eigengebrauch, eventuell mit ein paar zusätzlichen Boxen, und die Unterbringung des Pferdes bei einem Freund, der uns eine Box für deutlich weniger Geld als ein großer Stall vermietet.

Alle diese Möglichkeiten sind gut. Jetzt müssen Sie nur noch entscheiden, welche die beste ist.

Zunächst müssen wir entscheiden, worauf wir bei der Wahl eines Stalls für unseren Schüler achten wollen. Und wenn es der Schützling ist, nehmen wir an, es ist unser geliebter Schützling, das Pferd, für das wir es gut haben wollen. Zuallererst muss das Pferd also komfortable Lebensbedingungen haben. Es ist wichtig, dass es eine eigene Box hat und Zugang zu Wasser und Futter. Es gibt Ställe, bei denen das Tränken und Füttern des Pferdes im Preis des Hotels inbegriffen ist – das heißt, wir zahlen einen bestimmten Betrag für einen bestimmten Zeitraum und das Pferd wird immer gefüttert und getränkt. Es gibt aber auch Ställe, in denen das Pferd einfach nur steht, und das Füttern und Tränken des Pferdes ist unsere Sache. Die Frage ist nur, ob wir immer Zeit haben, dreimal am Tag zu unserem Pferd zu kommen. Wenn es sich um einen Stall handelt, der drei Schritte von unserem Haus entfernt ist, ist das Problem gering, aber wenn wir mit drei Bussen und einem Taxi zum Stall fahren müssen, ist eine solche Lösung praktisch unmöglich.

Ihr eigenes Pferd, wie es aussieht

Neben dem Futter müssen auch andere Faktoren berücksichtigt werden. Zum Beispiel, ob das Pferd einen Platz zum Laufen hat. Es ist bekannt, dass dies sehr wichtig für das Pferd ist. Es wirkt sich sowohl auf die psychische als auch auf die physische Gesundheit des Pferdes aus. Die Koppel ist einer der wenigen Orte auf dem Gestüt, an dem sich das Pferd frei fühlen, laufen, sich die Beine vertreten und vor allem Stress abbauen und eine Hierarchie aufbauen kann. Das alles ist sehr wichtig. Unser Pferd wird ohnehin viel vom Leben eines gewöhnlichen, wilden Pferdes verlieren, das unter Menschen lebt und die Hälfte seines Lebens in einem „Käfig“ steht. Sicherlich ist ein solches Leben nicht das Leben, das dieses Pferd für sich selbst wählen würde – also sollten wir ihm gegenüber verständnisvoll sein.

Also, möglichst viele Paddocks, am besten mehrere auf dem Gestüt, damit man die Pferde in Gruppen einteilen kann, die sich gegenseitig tolerieren, und damit es einen weiteren Paddock gibt, falls der erste „kaputt“ geht, z.B. wenn die Zäune brechen oder die Pferde lernen, davonzulaufen. Und ziemlich groß. Es ist bekannt, dass sich ein Pferd nicht mit zehn Quadratmetern zufrieden gibt. Es muss Platz sein. Am besten ist es, wenn man, wenn man auf der einen Seite des Paddocks an den Zäunen steht, die andere Seite nicht sehen kann. Eine solche Koppel wirkt sich gut auf die Psyche des Pferdes aus, denn auch wenn es nur ein solcher Eindruck ist, fühlt sich das Pferd nicht so „gefangen“, vor allem nicht in Pferdegesellschaft.

Eine andere Sache ist, wer sich um unser Pferd kümmert, wenn wir nicht da sind. Wenn es sich um einen Stall handelt, in dem wir für die Unterbringung bezahlen, sollte es solche Leute geben. Der Stall darf nicht für längere Zeit leer stehen. Es muss jemand da sein, der die Pferde füttert, kontrolliert, ob die Tränken funktionieren, sie auf die Koppel lässt. Es wäre gut, solche Menschen kennenzulernen, sie zu mögen, Kontakt aufzunehmen. Schließlich sind sie diejenigen, die jeden Tag mit unserem Liebling zusammen sind. Manchmal vielleicht sogar öfter als wir selbst.

Wenn es um den Besuch eines Gestüts geht, muss auch die Entfernung von zu Hause zum Gestüt berücksichtigt werden. Was nützt es uns, wenn ein tolles Gestüt dreihundert Kilometer von unserem Haus entfernt ist, wir aber nur einmal im Monat dorthin fahren können? Das ist es nicht wert. Es ist besser, sein Pferd in einem etwas schlechteren, aber näher gelegenen Stall unterzubringen. Wichtig ist nur, dass der Stall gut gepflegt ist.

Wie oft pro Woche sollten wir unser Pferd besuchen? Die Antwort ist einfach: so oft wie möglich. Beim Reiten kommt es darauf an, um was für ein Pferd es sich handelt. Ist es jung, war es krank, hat es Probleme mit irgendetwas, von seinem Geschlecht, seiner Rasse…. Mit einem Wort, von vielen Dingen. Nehmen wir aber mal an, dass das Pferd viel laufen muss und wir nicht so oft in den Stall kommen können. Sie sollten sich überlegen, ob es sich lohnt, jemanden um Hilfe zu bitten. Sie könnten zum Beispiel eine Person suchen, die bereit ist, sich an den Kosten für die Unterkunft und den Ausritt zu beteiligen. Das lohnt sich für Menschen, die kein eigenes Pferd haben, aber reiten wollen. Wichtig ist nur, dass Sie die richtige Person finden. Auch ihr Alter ist wichtig – sie muss volljährig sein, um die Verantwortung zu übernehmen. Bei Kindern sollten Sie das Einverständnis der Eltern einholen. Denken wir auch daran, dass jeder Mensch eine etwas andere Fahrtechnik hat. Wir sollten jemanden finden, dessen Technik zu uns passt, damit wir das Pferd nicht verderben.

Darüber hinaus sollten wir auch auf etwas anderes achten – auf unseren Geldbeutel. Jeder möchte ein Pferd in einem wunderbaren Gestüt halten, vorzugsweise an einem schönen Ort, mit professionellen Bedingungen. Die Frage ist jedoch, ob wir uns das leisten können. Man muss bedenken, dass ein Pferd eine dauerhafte Ausgabe ist und man es nicht einfach loswerden kann. Wenn Sie nicht über das nötige Kapital verfügen, müssen Sie das, was Sie können, von Ihrem monatlichen Gehaltsscheck zur Seite legen. Normalerweise zahlt man für das Hotel monatlich. Die Preise variieren von dreihundert bis zu mehreren tausend Zloty.

Die Auswahl an Gestüten ist groß. Berücksichtigen wir alle Faktoren, über die ich geschrieben habe, und denken wir dabei an das Wohlergehen von uns und unserem Pferd.

Ähnliche Beiträge